Wirkstoffe und Generika

Jedes Arzneimittel besitzt einen so genannten Wirkstoff, welcher eine Substanz ist, die eine Wirkung in unserem Organismus hervorruft. Weltweit wird dieser Wirkstoff unter den Namen „Generic Name“ gebraucht. Dies ist eine internationale Bezeichnung, damit die medizinische Versorgung und Kommunikation in allen Ländern gleich gut von statten geht. Zum Beispiel heißt der Wirkstoff von dem weit bekannten Medikament Aspirin® auf Deutsch  „Acetylsalicylsäure“; auf Englisch dagegen acetylsalicylic acidum.

Wird ein Medikament von einer Firma neu entwickelt, steht diesem Medikament zuerst ein zehnjähriger Patentschutz zu. Dies bedeutet, dass es in den ersten zehn Jahren, nachdem das Medikament zugelassen wurde, lediglich von der Firma hergestellt und verkauft werden darf. In diesen zehn Jahren sollten dann die Entwicklungskosten des Medikamentes wieder eingegangen sein. Sind die zehn Jahre Patentschutz vorüber, so kommen regelmäßig die so genannten Generika auf den Markt. Dies ist derselbe Wirkstoff jedoch mit einem anderen Medikamentennamen. Zum Beispiel das Original Aspirin® und das Generikum ASS HEXAL® – beide enthalten den Wirkstoff Acetylsalicylsäure. Generika sind wesentlich billiger als die Originalpräparate, weil die herstellenden Firmen keine Entwicklungskosten mehr haben. Deswegen sind die meisten Ärzte auch gezwungen, Generika zu verordnen, da die Krankenkassen die Originalpräparate entweder gar nicht oder nur zum Teil erstatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.