Kontraindikation

Neben der Indikation gib es die Kontraindikation. Dies ist genau das Gegenteil der Indikation – also die Gegenanzeige. Die Kontraindikation sind Krankheiten, Eigenschaften oder Zustände, bei denen das Arzneimittel nicht eingenommen werden darf.

Dabei unterscheidet man noch zwei Kontraindikationen:

  • Absolute Kontraindikation
  • Relative Kontraindikation

Die absolute Kontraindikation verbietet die Arzneimittelanwendung ganz. Ein Beispiel dafür wäre eine Penicillingabe bei einer Penicillinallergie.

Handelt es sich um eine relative Kontraindikation, so soll nach Möglichkeit die Einnahme vermieden werden, aber bei lebensbedrohlichen Krankheiten ist es sinnvoller Nebenwirkungen des Arzneimittels in Kauf zu nehmen bevor der Patient zu versterben droht. Zum Beispiel sind Corticoide für Diabetiker relativ kontraindiziert. Leidet der Diabetiker unter einem allergischen Schock, so ist es sinnreicher einen vorübergehenden Blutzuckeranstieg zu riskieren und ihm aber damit das Leben zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.