Alarm im Darm – diesen Symptomen sollten Sie auf den Grund gehen

Wer unter dem Reizdarmsyndrom leidet, kennt die dafür typischen Symptome nur zu gut: Durchfall, Verstopfung, wiederkehrende Bauchschmerzen, Blähungen. Ebenso typisch ist, dass diese Beschwerden tagsüber auftreten, eigentlich niemals nachts. Bei Ihnen ist es anders? Dann verbirgt sich dahinter möglicherweise etwas anderes als nur ein Reizdarm, eine Funktionsstörung des Darms. Es gibt eine ganze Reihe von Alarmzeichen, die Ärzte aufhorchen lassen und die üblicherweise zu weiteren Untersuchungen führen.

Vielsagende Vorgeschichte, auffällige Beschwerden?
Das Alter, die Familienkrankengeschichte und bestimmte Beschwerden spielen bei diesen Alarmzeichen eine entscheidende Rolle. So empfiehlt sich beispielsweise eine weiterführende Diagnostik, wenn ein Patient älter ist als 50 und die Beschwerden bei ihm neu oder nachts auftreten. Hatte er bereits Magen-Darm-Erkrankungen oder litten Familienmitglieder an bösartigen Tumoren im Verdauungstrakt, dann wird er ebenfalls genauer unter die Lupe genommen.

Weitere Alarmsymptome sind:

  • ungewollte Gewichtsabnahme (mehr als 10 % des Körpergewichts)
  • Blutarmut (Anämie)
  • Blut im Stuhl oder Erbrechen von Blut
  • Schluckstörungen (Dysphagie, Odynophagie)
  • fortdauerndes Erbrechen
  • Lymphknotenvergrößerung
  • pathologischer abdomineller Tastbefund

Mitunter Schwerwiegendes
Solche Alarmsymptome können auf die unterschiedlichsten organischen Erkrankungen hinweisen, zum Beispiel auf Hepatitis, Pankreatitis, Diabetes mellitus, auf chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Schilddrüsenfehlfunktionen (Hyper-/Hypothyreose). Es empfiehlt sich also immer der Gang zum Arzt.

Gründlich auf den Kopf gestellt
Zur Differenzialdiagnostik bei Reizdarmbeschwerden wird der Körper üblicherweise von oben bis unten sorgfältig durchgecheckt. Darüber hinaus fragt der Arzt Punkte ab wie die Ernährungs- und Stuhlgewohnheiten, Medikamenteneinnahmen, vorausgegangene Abdomenerkrankungen und die psychosoziale Situation des Patienten.

Tipp: Wirksame Hilfe bei Reizdarmbeschwerden – „Das Arzneimittel Symbioflor® 2 wirkt beruhigend auf den gereizten Darm. Es enthält natürliche Darmbakterien in Reinkultur und hoher Konzentration. Die Bakterien helfen, Defizite von Darmflora und Darmschleimhaut auszugleichen.“ Mehr dazu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.