Gut gegessen, Beschwerden vergessen? – Reizdarm und Ernährung

Auslöser des Reizdarmsyndroms ist eine falsche Ernährung offenbar nicht. Die Symptome allerdings lassen sich über Essen und Getränke durchaus beeinflussen. Allzu Fettes sollte man beispielsweise meiden und Speisen mit Natriumglutamat – darüber hinaus ist das Thema Reizdarm und Ernährung eine höchst individuelle Angelegenheit.

Die richtigen Ballaststoffe

Reizdarmsyndrom - ErnaehrungWen vor allem Verstopfung und Bauchschmerzen plagen, dem wird ballaststoffreiche Kost helfen. Ballaststoffe gibt es in Form von „Gelbildnern“, wie zum Beispiel in Äpfeln (Pektine), Trockenpflaumen oder Flohsamenschalen, und als „Faserstoffe“, etwa in Getreide. Faserreiche Kost wie Vollkornbrot, Müsli, Hülsenfrüchte oder Zwiebeln hat sich bei Verstopfung oft bewährt. Doch Vorsicht, wenn das Reizdarmsyndrom mit Blähungen einhergeht, denn diese kann faserreiche Kost schnell verstärken.

Den Darm nicht überfordern

Zudem gibt es eine Reihe an Nährstoffen, Lebens- und Genussmitteln, bei denen Reizdarmpatienten eher zurückhaltend sein sollten:

  • Alkohol
  • Koffein
  • Weißmehlprodukte
  • Zuckeraustauschstoffe
  • Fruktose
  • Laktose
  • Zitrusfrüchte
  • Gebratene, sehr scharf gewürzte Speisen
  • Süßigkeiten
  • Fettes (auch versteckte Fette in Wurst und Käse)

Bekömmlich für den Darm sind generell kleinere, aber dafür häufigere und regelmäßige Mahlzeiten. Kauen Sie gründlich und gönnen Sie sich ausreichend Zeit und Ruhe beim Essen. Dazu sollten Sie viel trinken, am besten stilles Wasser oder ungesüßte Kräutertees – zu viel Kohlensäure reizt.

Ernährungstagebuch

Welche Lebensmittel vertragen Sie am besten? Welche verstärken Ihre Reizdarmsymptome? Führen Sie doch einfach ein Ernährungstagebuch. Darin halten Sie genau fest, wann Sie was in welcher Menge gegessen und getrunken haben und ob danach Beschwerden auftraten. So können Sie individuellen Empfindlichkeiten auf die Spur kommen und unverträgliche Lebensmittel in Zukunft meiden.

Tipp: Wirksame Hilfe bei Reizdarmbeschwerden – „Das Arzneimittel Symbioflor® 2 wirkt beruhigend auf den gereizten Darm. Es enthält natürliche Darmbakterien in Reinkultur und hoher Konzentration. Die Bakterien helfen, Defizite von Darmflora und Darmschleimhaut auszugleichen.“ Mehr dazu

Gut gegessen, Beschwerden vergessen? – Reizdarm und Ernährung
5 (100%) 2 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.