Nur Reizdarm – oder doch viel mehr?

Zu scharf, zu sauer, zu fett; manchmal genügt schon eine falsche Speise und der Darm beginnt zu rumoren. Er beschwert sich mit Durchfall, Blähungen, Schmerzen oder schaltet auf stur und verstopft. Das sind typische Reizdarmbeschwerden; doch dahinter kann auch mehr stecken als nur eine funktionelle Darmerkrankung, eine organische Ursache beispielsweise oder eine Stoffwechselstörung.

Chronisch-entzündlich
Zöliakie, Glutenunverträglichkeit, etwa verursacht ganz ähnliche Symptome wie das Reizdarmsyndrom. Sie ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut, die hervorgerufen wird durch eine Überempfindlichkeit gegen das in vielen Getreidesorten enthaltene Klebereiweiß Gluten. Behandeln lässt sie sich bislang nur über eine spezielle Diät. Mit Beschwerden wie Durchfall und Bauchweh äußert sich auch die chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung Morbus Crohn. Sie kann im gesamten Verdauungstrakt auftreten und operativ zu behandelnde Komplikationen mit sich bringen, zum Beispiel einen Darmverschluss, Fisteln oder Abszesse.

oder eine Intoleranz?
Viele Menschen haben einfach Schwierigkeiten bestimmte Zuckerarten zu verarbeiten, etwa die in Milch vorkommende Laktose. Wer an Laktoseintoleranz leidet, dem fehlt das milchzuckerverdauende Enzym Laktase und er reagiert beim Genuss laktosereicher Nahrungsmittel oder Medikamente mit Darmschmerzen, Blähungen und Durchfall. Auch Fruchtzucker, Fruktose, kann solche Beschwerden auslösen: Bei Patienten mit Fruktosemalabsorption gelangen größere Mengen konsumierten Fruchtzuckers durch die Dünndarmwand in den Dickdarm. Dort wird er durch Bakterien zerlegt, Gase entstehen, übel riechende Fettsäuren – und die Verdauung gerät durcheinander.

Zahlreich sind außerdem Nahrungsmittelallergien, die sich in Form von Bauchschmerzen bemerkbar machen. Oft gehen sie einher mit Hautschwellungen und Juckreiz. Weitere Differenzialdiagnosen zum Reizdarmsyndrom sind beispielsweise Hypothyreose, mikroskopische Kolitis und eine bakterielle Überwucherung des Dünndarms.

Tipp: Wirksame Hilfe bei Reizdarmbeschwerden – „Das Arzneimittel Symbioflor® 2 wirkt beruhigend auf den gereizten Darm. Es enthält natürliche Darmbakterien in Reinkultur und hoher Konzentration. Die Bakterien helfen, Defizite von Darmflora und Darmschleimhaut auszugleichen.“ Mehr dazu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.